Schottland

(Zum Vergrößern auf ein Foto klicken.)

 

 

Wenige Jahre bevor ich mit dem Reiserad durch Schottland fuhr, war ich bereits für einen kurzen Aufenthalt hier. Ich fuhr mit Fähren von Island über die Shettland-Inseln bis in die schottische Stadt Aberdeen im Nordosten des Landes. Von dort war ich mit dem Zug über Glasgow nach Stranaer im Nordwesten gefahren. Dort gelangte ich mit einer weiteren Fähre nach Belfast in Irland. Als ich aus dem Zugfenster das erste Mal die atemberaubende Landschaft in Schottland erlebte, wusste ich, dass ich hier mit dem Fahrrad reisen möchte.

Im Jahr 2006 war es dann soweit: Ich setzte ich mit der Fähre von belgischen Zeebrügge aus nach Rosyth rüber. Der schottische Fährhafen Rosyth liegt wenige Kilometer von Edingburgh entfernt. Edingburgh gefiel mir so gut, dass ich fast eine Woche dort verbrachte bevor ich mit dem Rad weiterfuhr.

Zuerst fuhr ich durch das Landesinnere über Perth, die Grampian Mountains, Braemar und entlang des River Dee bis nach Aberdeen. Von Aberdeen an der Nordostküste aus ist es mit dem Fährboot nur wenige Stunden, um auf die Orkney-Inseln zu „hüpfen“. Hier auf der Inselgruppe blieb ich insgesamt mehr als eine Woche, um einerseits ohne Gepäck die Landschaft zu durchfahren. Andererseits erfuhr ich hierbei viel über das reichhaltige kulturelle Erbe – nicht nur dieser Insel, sondern auch ganz Großbritanniens. In unterhaltsamer Romanform wurde dies auch zum Beispiel in „Nebel von Avalon“ aufgenommen.

Zurück auf dem Festland fuhr ich weiter entlang der atemberaubend schönen Nordküste. Hier, an den Ausläufer die Highlands, sind schwingen sich die Straßen durch Torflandschaften, entlang an steile Meeresküsten und entlang durch fjördähnliche Buchten. Im Halbbogen fuhr ich von Thurso über Durness weiter bis an die Westküste von Schottland. Hinter der Hafenstadt Ullapool bog ich in Landesinnere Richtung Osten ab, um nach Innverness zu rollen. In Inverness machte ich ohne Gepäck noch einige Touren, um anschließend die Stadt per Zug zu verlassen. Nach Vorbuchung kann man sein Fahrrad im Zug mitnehmen. Vom Bahnhof in Edingburgh fuhr ich die letzten Kilometer bis zum Fährhafen mit dem bepackten Reiserad. Dort endete meine Reise.

Eigentlich dachte ich, dass ich in zwei Monaten noch viel mehr in Schottland rumkommen würde… Unterwegs wurde mir aber klar, dass dieses Land zu viel Landschaft und Kultur bietet. Eine Reise reicht dafür nicht aus. Schottland ist wieder so ein Land, das man nach und nach erfahren muss. Hierfür ist ein Reisen mit dem Fahrrad mal wieder das perfekte Fortbewegungsmittel.